Sammelsysteme

Im Holsystem

  • Hausmüll und hausmüllähnliche Gewerbeabfälle
    Die Abfallentsorgung incl. Einsammeln, Befördern, Behandeln und Lagern von Abfällen zur Beseitigung unterliegt dem städtischen Anschluss- und Benutzungszwang. Den Haushalten stehen Restabfallbehälter in den Behältergrößen 40l, 60l, 80l, 110/120 l, 240l, 770 l und 1.100 l zur Verfügung (Entsorgungsgebühren).
  • Sperrige Abfälle
    Sperrige Abfälle werden bedarfsgerecht und kostenfrei über die Abrufkarte abgeholt. Über diese Karte werden auch sperrige Metallteile, Elektrogroßgeräte und Haushaltskühlgeräte entsorgt. Metallgegenstände werden, sofern sie sortenrein sind, über den örtlichen Schrotthandel verwertet. Elektrogroßgeräte sowie Kühlgeräte werden einer fachgerechten, umweltverträglichen Demontage zugeführt.
  • Papier und Pappen
    Papier und Pappen werden in der blauen Papiertonne gesammelt. Diese werden alle 14 Tage abgefahren. Die Aufstellung einer Papiertonne ist freiwillig, es besteht kein Anschluss- und Benutzungszwang. Papier und Pappen können auch direkt zum Recyclinghof, Rudolf-Wissel-Str. 5 angeliefert werden, oder über die Bündelsammlungen entsorgt werden. Weitere Informationen zur Papiertonne.
  • Papierbündelsammlung
    In großen Teilen der Stadt findet eine regelmäßige Papierbündelsammlung durch Feuerwehren, Vereine und sonstige Sammelorganisationen statt. Termine.
  • Bioabfälle
    Bioabfälle werden alle 14 Tage abgefahren. Die Bioabfälle werden im Bioenergiezentrum Göttingen zu hochwertigem Göttinger Kompost verarbeitet. Grün- und Bioabfälle können auch direkt zum Bioenergiezentrum angeliefert werden.
  • Gelbe Wertstoffsäcke
    Alle restentleerten Verpackungen aus Metallen, Kunststoffen und Verbundstoffen gehören in die gelben Säcke. Diese Wertstoffsäcke werden im 2-Wochen-Rhythmus eingesammelt. Bis 6:00 Uhr am bekannten Abfuhrtag müssen die Säcke gut sichtbar am Rand der öffentlichen, von unseren Fahrzeugen befahrbaren Straße, bereitgestellt werden. Weitere gelbe Säcke erhalten Sie im Neuen Rathaus, auf dem Recyclinghof in der Rudolf-Wissell-Straße und bei den Verwaltungsstellen in Geismar, Grone und Weende.
  • Baum- und Strauchschnitt
    Die Göttinger Entsorgungsbetriebe führen jeweils im Frühjahr und Herbst eine stadtweite Baum- und Strauchschnittabfuhr durch. Termine entnehmen Sie bitte dem Abfuhrkalender.

    Die Materialien sind am Abfuhrtag bis 6.00 Uhr am Straßenrand bereit zu legen. Die Gesamtmenge je Abfuhr ist auf 2 m³ begrenzt. Äste und Zweige sind mit verrottbarem Bindfaden auf eine Länge von 1,50 m zu bündeln. Der Durchmesser einzelner Äste darf 0,20 m nicht überschreiten. Laub, Rasenschnitt und sonstige Pflanzenabfälle sind im Laubsack bereit zu stellen.

    Die Laubsäcke sind in vielen Verkaufsstellen erhältlich. Das ganze Jahr über kann Baum- und Strauchschnitt kostenpflichtig auf dem
    Recyclinghof
    der Göttinger Entsorgungsbetriebe oder im Bioenergiezentrum Göttingen abgegeben werden. Alle erfassten Bio- und Grünabfälle werden zu Göttinger Kompost verarbeitet und vermarktet.

Im Bringsystem

  • Glas
    Zur Erfassung von Altglas aus Haushalten wurde in der Stadt Göttingen ein flächendeckendes System von Depotcontainerstandplätzen installiert. Stadtweit gibt es zur Zeit 165 Standplätze (Containerstandplätze).
    Hier finden Sie weitere Informationen zum Glasrecycling.
  • Schadstoffhaltige Abfälle
    Schadstoffe aus Haushalten und Kleinmengen aus Gewerbebetrieben werden täglich auf dem Recyclinghof der Göttinger Entsorgungsbetriebe angenommen.
    Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 - 17.00 Uhr; Freitag 8.00 - 14.00 Uhr. (Recyclinghof).
    Schadstoffsammelstellen gibt es auch im Fachhandel. Eine Liste finden Sie hier.
  • Altmedikamente
    werden in allen Göttinger Apotheken gesammelt. Hier werden durch das Apothekenpersonal problematische von unproblematischen Altmedikamenten getrennt. Beide Fraktionen werden getrennt zum Schadstofflager der Göttinger Entsorgungsbetriebe transportiert und einer umweltgerechten Entsorgung zugeführt.
  • Altbatterien
    werden auf dem Recyclinghof und vor allem über den Fachhandel erfasst. Seit dem 01.10.1998 sind alle Geschäfte, die Batterien verkaufen, auf Grund der Batterieverordnung verpflichtet, Altbatterien auch wieder zurückzunehmen und dem Recycling zuzuführen.
  • Altkleider, Altschuhe
    Altkleider und Altschuhe werden über die an den Containerstandplätzen aufgestellten Behälter gesammelt  (Containerstandplätze).